Domain apothekenversandhandel.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt apothekenversandhandel.de um. Sind Sie am Kauf der Domain apothekenversandhandel.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff MIBE Arzneimittel VITAMIN B:

brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B DUO Filmtabletten Vitamine
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B DUO Filmtabletten Vitamine

VITAMIN B DUO FilmtablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: FilmtablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Vitamin B duo, Filmtabletten. Anwendungsgebiete: zur Behandlung von neurologischen Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1 und B6.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERVitamin B duo 100 mg/100 mg FilmtablettenWirkstoffe: Thiaminchloridhydrochlorid, PyridoxinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage stehtWAS IST VITAMIN B DUO UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B DUO BEACHTEN?WIE IST VITAMIN B DUO EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST VITAMIN B DUO AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST VITAMIN B DUO UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Vitamin B duo ist ein Kombinationspräparat aus der Gruppe der B-Vitamine, das Vitamin B1 und Vitamin B6 enthält. Vitamin B duo wird angewendet zur Behandlung von neurologischen Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1 und B6. Hinweis: Ein Mangel der Vitamine B1 und B6 tritt selten isoliert auf. Vor Behandlungsbeginn sollte daher überprüft werden, ob für weitere Vitamine ein Mangel vorliegt. Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B DUO BEACHTEN?Vitamin B duo darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegen Thiaminchloridhydrochlorid, Pyridoxinhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Vitamin B duo einnehmen. Bei langfristiger Einnahme von Tagesdosen über 50 mg sowie bei kurzfristiger Einnahme von Dosen im Grammbereich wurden Kribbeln und Ameisenlaufen an Händen und Füßen (Anzeichen einer peripheren sensorischen Neuropathie bzw. von Paraesthesien) beobachtet. Wenn Sie Kribbeln und Ameisenlaufen bei sich beobachten, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Dieser wird die Einnahmemenge überprüfen und wenn nötig das Medikament absetzen.Einnahme von Vitamin B duo zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Vitamin B duo wird wie folgt beeinflusst:Abschwächung der Wirkung Die gleichzeitige Gabe von sog. Pyridoxinantagonisten (Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben, wie z.B. Hydralazin, Isoniazid [INH], Cycloserin, D-Penicillamin) kann den Bedarf an Vitamin B6 erhöhen. Vitamin B1 verliert bei gleichzeitiger Gabe des Krebsmittels (Zytostatikums) 5-Fluorouracil seine Wirkung. Magensäurehemmer vermindern die Aufnahme von Vitamin B1. Bei Langzeitbehandlung mit dem Entwässerungsmittel Furosemid kann ein Vitamin-B1-Mangel entstehen, weil vermehrt Vitamin B1 mit dem Urin ausgeschieden wird.Vitamin B duo beeinflusst die Wirkung folgender Arzneimittel:Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kann die Wirkung von Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit) herabsetzen.Einnahme von Vitamin B duo zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Alkohol und schwarzer Tee vermindern die Aufnahme von Vitamin B1. Vitamin B1 kann bei gleichzeitigem Genuss sulfithaltiger Getränke, wie z.B. Wein, abgebaut und damit unwirksam werden.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährung sichergestellt werden.Schwangerschaft:Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seiner Wirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels sinnvoll und darf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arzt eingenommen werden. Systematische Untersuchungen zu einer Einnahme von Vitamin B duo in der Schwangerschaft liegen nicht vor.Stillzeit:Vitamin B1 und B6 gehen in die Muttermilch über.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.3. WIE IST VITAMIN B DUO EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt für Erwachsene 1-mal täglich 1 Filmtablette Vitamin B duo (entsprechend 100 mg Vitamin B1/Vitamin B6).Art der Anwendung:Die Filmtabletten Vitamin B duo können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Nehmen Sie die Tabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit ein (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]).Dauer der Anwendung:Nach vierwöchiger Therapie sollte der Arzt entscheiden, ob weitere Therapiemaßnahmen erforderlich sind (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Wenn Sie eine größere Menge von Vitamin B duo eingenommen haben als Sie sollten:Vitamin B1 besitzt eine große Anwendungsbreite. Die langfristige Einnahme (Monate bis Jahre) von Vitamin B6 in Dosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) von Dosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen"). Eine Überdosierung mit Vitamin B6 zeigt sich im Wesentlichen durch eine sensorische Neuropathie, ggf. mit Ataxie (Koordinationsstörungen). Extrem hohe Dosen können sich in Krämpfen äußern. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung (Beruhigung), Hypotonie (erniedrigter Blutdruck) und respiratorische Störungen (Dyspnoe [Atemnot], Apnoe [Atemstillstand]) auftreten (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Behandlung einer Überdosierung:Wenn akut (auf einmal) Dosen über 150 mg/kg Körpergewicht eingenommen wurden, werden künstlich verursachtes Erbrechen und die Gabe von Aktivkohle empfohlen. Ein Erbrechen ist am effektivsten in den ersten 30 Minuten nach Einnahme. Ggf. sind intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B duo vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie mit der Anwendung fort, so wie es in der Dosierungsanleitung beschrieben ist.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B duo abbrechen:Wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben,wenden Sie sich Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen mit Schweißausbrüchen, Herzrasen, Hautreaktionen mit Juckreiz und Quaddeln kommen. Bei Überdosierung von Vitamin B6 (länger als 2 Monate in einer Dosierung über 1 g/Tag) können nervenschädigende Wirkungen auftreten. Die langfristige Einnahme von Tagesdosen über 50 mg Vitamin B6 sowie die kurzfristige Einnahme von Dosen im Grammbereich kann eine periphere sensorische Neuropathie (Missempfinden vorwiegend an Händen und Füßen) hervorrufen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST VITAMIN B DUO AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Aufbewahrungsbedingungen: Nicht über 25º,C lagern. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Etikett nach "Verwendbar bis:" bzw. "Verw. bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Vitamin B duo enthält:Die Wirkstoffe sind: Thiaminchloridhydrochlorid und Pyridoxinhydrochlorid. Eine Tablette enthält 100 mg Thiaminchloridhydrochlorid (Vitamin B1) und 100 mg Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6). Die sonstigen Bestandteile sind: mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Crospovidon, Talkum, Propylenglycol, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Stearinsäure, hochdisperses Siliciumdioxid, Macrogolstearat 400, Titandioxid (E 171), Eisenoxidhydrat (E 172), Macrogol 35 000, Eisen(III)-oxid (E 172).Wie Vitamin B duo aussieht und Inhalt der Packung:Gelbbraune, bikonvexe Filmtabletten. Vitamin B duo ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954/247-0Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2015.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2017

Preis: 14.59 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B DUO Filmtabletten Vitamine
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B DUO Filmtabletten Vitamine

VITAMIN B DUO FilmtablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: FilmtablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Vitamin B duo. Anwendungsgebiete: Neurologische Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1 und B6. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERVitamin B duo 100 mg/100 mg FilmtablettenThiaminchloridhydrochlorid, PyridoxinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.- Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht1. WAS IST VITAMIN B DUO UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B DUO BEACHTEN?3. WIE IST VITAMIN B DUO EINZUNEHMEN?4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?5. WIE IST VITAMIN B DUO AUFZUBEWAHREN?6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST VITAMIN B DUO UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Vitamin B duo ist ein Kombinationspräparat aus der Gruppe der B-Vitamine, das Vitamin B1 und Vitamin B6 enthält. Vitamin B duo wird angewendet zur Behandlung von neurologischen Systemerkrankungen durch nachgewiesenen Mangel der Vitamine B1 und B6.Hinweis:Ein Mangel der Vitamine B1 und B6 tritt selten isoliert auf. Vor Behandlungsbeginn sollte daher überprüft werden, ob für weitere Vitamine ein Mangel vorliegt. Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B DUO BEACHTEN?Vitamin B duo darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegen Thiaminchloridhydrochlorid, Pyridoxinhydrochlorid oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Vitamin B duo einnehmen. Bei langfristiger Einnahme von Tagesdosen über 50 mg sowie bei kurzfristiger Einnahme von Dosen im Grammbereich wurden Kribbeln und Ameisenlaufen an Händen und Füßen (Anzeichen einer peripheren sensorischen Neuropathie bzw. von Paraesthesien) beobachtet. Wenn Sie Kribbeln und Ameisenlaufen bei sich beobachten, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Dieser wird die Einnahmemenge überprüfen und wenn nötig das Medikament absetzen.Einnahme von Vitamin B duo zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Vitamin B duo wird wie folgt beeinflusst:Abschwächung der Wirkung Die gleichzeitige Gabe von sog. Pyridoxinantagonisten (Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben, wie z.B. Hydralazin, Isoniazid [INH], Cycloserin, D-Penicillamin) kann den Bedarf an Vitamin B6 erhöhen. Vitamin B1 verliert bei gleichzeitiger Gabe des Krebsmittels (Zytostatikums) 5-Fluorouracil seine Wirkung. Magensäurehemmer vermindern die Aufnahme von Vitamin B1. Bei Langzeitbehandlung mit dem Entwässerungsmittel Furosemid kann ein Vitamin-B1-Mangel ent-stehen, weil vermehrt Vitamin B1 mit dem Urin ausgeschieden wird.Vitamin B duo beeinflusst die Wirkung folgender Arzneimittel:Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kann die Wirkung von Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit) herabsetzen.Einnahme von Vitamin B duo zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Alkohol und schwarzer Tee vermindern die Aufnahme von Vitamin B1. Vitamin B1 kann bei gleichzeitigem Genuss sulfithaltiger Getränke, wie z.B. Wein, abgebaut und damit unwirksam werden.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährung sichergestellt werden.Schwangerschaft:Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seiner Wirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels sinnvoll und darf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arzt eingenommen werden. Systematische Untersuchungen zu einer Einnahme von Vitamin B duo in der Schwangerschaft liegen nicht vor.Stillzeit:Vitamin B1 und B6 gehen in die Muttermilch über. Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.3. WIE IST VITAMIN B DUO EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt für Erwachsene 1-mal täglich 1 Filmtablette Vitamin B duo (entsprechend 100 mg Vitamin B1/Vitamin B6).Art der Anwendung:Die Filmtabletten Vitamin B duo können unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Nehmen Sie die Tabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit ein (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]).Dauer der Anwendung:Nach vierwöchiger Therapie sollte der Arzt entscheiden, ob weitere Therapiemaßnahmen erforderlich sind (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Wenn Sie eine größere Menge von Vitamin B duo eingenommen haben als Sie sollten:Vitamin B1 besitzt eine große Anwendungsbreite. Die langfristige Einnahme (Monate bis Jahre) von Vitamin B6 in Dosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) von Dosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen"). Eine Überdosierung mit Vitamin B6 zeigt sich im Wesentlichen durch eine sensorische Neuropathie, ggf. mit Ataxie (Koordinationsstörungen). Extrem hohe Dosen können sich in Krämpfen äußern. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung (Beruhigung), Hypotonie (erniedrigter Blutdruck) und respiratorische Störungen (Dyspnoe [Atemnot], Apnoe [Atemstillstand]) auftreten (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Behandlung einer Überdosierung:Wenn akut (auf einmal) Dosen über 150 mg/kg Körpergewicht eingenommen wurden, werden künstlich verursachtes Erbrechen und die Gabe von Aktivkohle empfohlen. Ein Erbrechen ist am effektivsten in den ersten 30 Minuten nach Einnahme. Ggf. sind intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B duo vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie mit der Anwendung fort, so wie es in der Dosierungsanleitung beschrieben ist.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B duo abbrechen:Wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt. Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben,wenden Sie sich Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen) kann es zu Überempfindlichkeitsreaktionen mit Schweißausbrüchen, Herzrasen, Hautreaktionen mit Juckreiz und Quaddeln kommen. Bei Überdosierung von Vitamin B6 (länger als 2 Monate in einer Dosierung über 1 g/Tag) können nervenschädigende Wirkungen auftreten. Die langfristige Einnahme von Tagesdosen über 50 mg Vitamin B6 sowie die kurzfristige Einnahme von Dosen im Grammbereich kann eine periphere sensorische Neuropathie (Missempfinden vorwiegend an Händen und Füßen) hervorrufen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST VITAMIN B DUO AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Aufbewahrungsbedingungen:Nicht über 25oC lagern. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Etikett nach "Verwendbar bis:" bzw. "Verw. bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Vitamin B duo enthältDie Wirkstoffe sind: Thiaminchloridhydrochlorid und Pyridoxinhydrochlorid.Eine Tablette enthält 100 mg Thiaminchloridhydrochlorid (Vitamin B1) und 100 mg Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6).Die sonstigen Bestandteile sind: mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Crospovidon, Talkum, Propylenglycol, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Stearinsäure, hochdisperses Siliciumdioxid, Macrogolstearat 400, Titandioxid (E 171), Eisenoxidhydrat (E 172), Macrogol 35 000, Eisen(III)-oxid (E 172).Wie Vitamin B duo aussieht und Inhalt der Packung:Gelbbraune, bikonvexe Filmtabletten. Vitamin B duo ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Filmtabletten erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954/247-0Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2015.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 12/2015

Preis: 4.39 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B6 20 mg Jenapharm Tabletten Vitamine
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B6 20 mg Jenapharm Tabletten Vitamine

VITAMIN B6 20 mg Jenapharm TablettenWirkstoff: 20 mg Pyridoxin hydrochloridHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: TablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Vitamin B6 20 mg JENAPHARM. Wirkstoffe: Pyridoxinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Vitamin-B6-Mangelzuständen. Warnhinweis: Enthält Lactose und Gelborange S.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERVitamin B6 20 mg JENAPHARM® TablettenPyridoxinhydrochloridLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.- Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht1. WAS IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM BEACHTEN?3. WIE IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM EINZUNEHMEN?4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?5. WIE IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM AUFZUBEWAHREN?6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Vitamin B6 20 mg JENAPHARM gehört zur Gruppe der B-Vitamine. Vitamin B6 20 mg JENAPHARM wird angewendet zur Behandlung eines Vitamin-B6-Mangels. Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM BEACHTEN?Vitamin B6 20 mg JENAPHARM darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegen Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6), Gelborange S oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Vitamin B6 20 mg einnehmen. Bei langfristiger Einnahme von Tagesdosen über 50 mg sowie bei kurzfristiger Einnahme von Dosen im Grammbereich wurden Kribbeln und Ameisenlaufen an Händen und Füßen (Anzeichen einer peripheren sensorischen Neuropathie bzw. von Parästhesie) beobachtet. Wenn Sie Kribbeln und Ameisenlaufen bei sich beobachten, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Dieser wird die Einnahmemenge überprüfen und wenn nötig das Medikament absetzen.Einnahme von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Vitamin B6 20 mg JENAPHARM wird wie folgt beeinflusst:Die gleichzeitige Gabe von sog. Pyridoxinantagonisten (Arzneimittel, die u. a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben, wie z. B. Hydralazin, Isoniazid [INH], Cycloserin, D-Penicillamin) kann den Bedarf an Vitamin B6 erhöhen.Vitamin B6 20 mg JENAPHARM beeinflusst die Wirkung folgender Arzneimittel:Vitamin B6 in Tagesdosen ab 5 mg kann die Wirkung von Levodopa (Arzneimittel zur Behandlung der Parkinson-Krankheit) herabsetzen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährung sichergestellt werden.Schwangerschaft:Dieses Arzneimittel ist (aufgrund seiner Wirkstoffmenge) nur zur Behandlung eines Vitaminmangels sinnvoll und darf daher nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt eingenommen werden. Systematische Untersuchungen zu einer Einnahme von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM in der Schwangerschaft liegen nicht vor.Stillzeit:Vitamin B6 geht in die Muttermilch über.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.Vitamin B6 20 mg JENAPHARM enthält Lactose:Bitte nehmen Sie Vitamin B6 20 mg JENAPHARM daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis zur Behandlung eines gesicherten Vitamin-B6-Mangels beträgt täglich eine Tablette Vitamin B6 20 mg JENAPHARM (entsprechend 20 mg Pyridoxinhydrochlorid).Art der Anwendung:Nehmen Sie die Tablette bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (vorzugsweise ein Glas Trinkwasser [200 ml]) ein.Dauer der Anwendung:Die Dauer der Anwendung richtet sich nach Art und Schwere der Grunderkrankung. Befragen Sie hierzu bitte Ihren behandelnden Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM zu stark oder zu schwach ist.Wenn Sie eine größere Menge von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM eingenommen haben als Sie sollten:Anzeichen einer Überdosierung: Hohe Dosen von Vitamin B6 können die Milchproduktion hemmen. Die langfristige Einnahme (Monate bis Jahre) von Vitamin B6 in Dosen über 50 mg/Tag sowie die kurzfristige Einnahme (2 Monate) von Dosen über 1 g/Tag können zu neurotoxischen Wirkungen führen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen"). Eine Überdosierung zeigt sich im Wesentlichen durch eine sensorische Polyneuropathie, ggf. mit Ataxie (Koordinationsstörungen). Extrem hohe Dosen können sich in Krämpfen äußern. Bei Neugeborenen und Säuglingen können eine starke Sedierung (Beruhigung), Hypotonie (erniedrigter Blutdruck) und respiratorische Störungen (Dyspnoe [Atemnot], Apnoe [Atemstillstand]) auftreten (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen").Behandlung einer Überdosierung:Wenn akut (auf einmal) Dosen über 150 mg/kg Körpergewicht eingenommen wurden, werden künstlich verursachtes Erbrechen und die Gabe von Aktivkohle empfohlen. Ein Erbrechen ist am effektivsten in den ersten 30 Minuten nach Einnahme. Ggf. sind intensivmedizinische Maßnahmen erforderlich.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie mit der Anwendung fort, so wie es in der Dosierungsanleitung beschrieben ist.Wenn Sie die Einnahme von Vitamin B6 20 mg JENAPHARM abbrechen:Wenden Sie sich bitte an den behandelnden Arzt. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Im angegebenen Dosisbereich für die Vorbeugung und Behandlung eines Vitamin-B6-Mangels sind keine Nebenwirkungen bekannt. Tagesdosen über 50 mg können eine periphere sensorische Neuropathie (Erkrankung der Nerven mit Kribbeln und Ameisenlaufen) hervorrufen (siehe Abschnitt 2. "Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen"). Gelborange S kann allergische Reaktionen hervorrufen.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST VITAMIN B6 20 MG JENAPHARM AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.Aufbewahrungsbedingungen:In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Behältnis nach "Verwendbar bis:" bzw. "Verw. bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Entsorgen Sie das Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Vitamin B6 20 mg JENAPHARM enthält:Der Wirkstoff ist: Pyridoxinhydrochlorid.Eine Tablette enthält 20 mg Pyridoxinhydrochlorid.Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Kartoffelstärke, Talkum, Carboxymethylstärke-Natrium, Gelatine, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Chinolingelb (E 104), Natriumchlorid, Indigocarmin (E 132), Gelborange S (E 110).Wie Vitamin B6 20 mg JENAPHARM aussieht und Inhalt der Packung:Grüngelbliche, gewölbte, runde Tablette Vitamin B6 20 mg JENAPHARM ist in Packungen mit 20 Tabletten und 100 Tabletten erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954/247-0Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2015.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 12/2015

Preis: 3.69 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B12 1.000 μg Inject Jenapharm Ampullen Vitamine
brands MIBE Arzneimittel VITAMIN B12 1.000 μg Inject Jenapharm Ampullen Vitamine

VITAMIN B12 1.000 μg Inject Jenapharm AmpullenWirkstoff: 1 mg CyanocobalaminHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: AmpullenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM. Wirkstoffe: Cyanocobalamin. Anwendungsgebiete: Vitamin-B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Warnhinweis: Enthält Natriumchlorid.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDERVitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM InjektionslösungCyanocobalaminLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers an.- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.- Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.- Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht1. WAS IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM BEACHTEN?3. WIE IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM ANZUWENDEN?4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?5. WIE IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM AUFZUBEWAHREN?6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM ist ein Vitamin-B-Präparat zur Behandlung der Blutarmut. Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM wird angewendet bei Vitamin-B12-Mangel, der ernährungsmäßig nicht behoben werden kann.Vitamin-B12-Mangel kann sich in folgenden Krankheitsbildern äußern:- hyperchrome makrozytäre Megaloblastenanämie (Perniciosa, Biermer-Anämie, Addison-Anämie, dies sind Reifungsstörungen der roten Blutkörperchen).- funikuläre Spinalerkrankung (Rückenmarkschädigung).Ein labordiagnostisch gesicherter Vitamin-B12-Mangel kann auftreten bei:- jahrelanger Mangel- und Fehlernährung (z. B. durch streng vegetarische Kost).- Malabsorption (ungenügender Aufnahme von Vitamin B12 im Darm) durcho ungenügende Produktion von Intrinsic factor (ein Eiweiß, das in der Magenschleimhaut gebildet und zur Aufnahme von Vitamin B12 benötigt wird).o Erkrankungen im Endabschnitt des Ileums (Teil des Dünndarms), z. B. Sprue.o Fischbandwurmbefall.o Blind-loop-Syndrom (Änderung des Darmverlaufs nach Magenoperation).- angeborenen Vitamin-B12-Transportstörungen.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM BEACHTEN?Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM darf nicht angewendet werden, wenn Sie allergisch gegen Cyanocobalamin oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM anwenden.Kinder und Jugendliche:Es liegen keine Daten vor.Anwendung von Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt.Aufgrund der Instabilität von Vitamin B12 kann durch Zumischung anderer Arzneistoffe ein Wirkungsverlust des Vitamins auftreten.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Die empfohlene tägliche Vitamin-B12-Zufuhr in Schwangerschaft und Stillzeit beträgt 4 Mikrogramm. Nach den bisherigen Erfahrungen haben höhere Anwendungsmengen keine nachteiligen Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Vitamin B12 wird in die Muttermilch ausgeschieden.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM enthält Natrium.:Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Ampulle, d.h. es ist nahezu "natriumfrei".3. WIE IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM ANZUWENDEN?Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Zu Beginn der Behandlung wird in den ersten Wochen nach Diagnosestellung 1 Ampulle Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM (entsprechend 1000 Mikrogramm Cyanocobalamin) zweimal pro Woche verabreicht. Bei nachgewiesener Vitamin-B12-Aufnahmestörung im Darm werden anschließend 100 Mikrogramm Cyanocobalamin einmal im Monat verabreicht. Parenterale Arzneimittel sind vor Gebrauch visuell zu prüfen. Nur klare Lösungen ohne Partikel dürfen verwendet werden. Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM wird in der Regel intramuskulär verabreicht (in einen Muskel gespritzt). Es kann aber auch langsam intravenös oder subkutan gegeben (in eine Vene oder unter die Haut gespritzt) werden. Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM ist zur längeren Anwendung bestimmt. Befragen Sie hierzu bitte Ihren Arzt. Wenn Sie eine größere Menge von Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM angewendet haben als Sie sollten:Vergiftungen oder Überdosierungserscheinungen sind nicht bekannt.Wenn Sie die Anwendung von Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM abbrechen:Bei einer Unterbrechung der Behandlung gefährden Sie den Behandlungserfolg. Sollten bei Ihnen unangenehme Nebenwirkungen auftreten, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt über die weitere Behandlung. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):- Anaphylaktische bzw. anaphylaktoide Reaktionen.- Akne, ekzematöse und urtikarielle Arzneimittelreaktionen.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: http://www.bfarm.de. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST VITAMIN B12 1000 &mu,G INJECT JENAPHARM AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "Verw. bis:" bzw. "Verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Die Ampulle im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM enthält:Der Wirkstoff ist: Cyanocobalamin.Eine Ampulle mit 1 ml Injektionslösung enthält 1000 Mikrogramm Cyanocobalamin.Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumchlorid (siehe Abschnitt 2.), Salzsäure, Wasser für Injektionszwecke als Lösungsmittel.Wie Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM aussieht und Inhalt der Packung:1 ml OPC-Braunglasampulle mit klarer, roter Injektionslösung. Vitamin B12 1000 &mu,g inject JENAPHARM ist in Packungen mit 5 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung und 10 Ampullen zu 1 ml Injektionslösung erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954 247-0Fax: 034954 247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juni 2014.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 12/2015

Preis: 3.89 € | Versand*: 4.95 €

Wann ist Vitamin D ein Arzneimittel?

Vitamin D wird in der Regel nicht als Arzneimittel betrachtet, sondern als Nahrungsergänzungsmittel, da es für den Körper lebenswi...

Vitamin D wird in der Regel nicht als Arzneimittel betrachtet, sondern als Nahrungsergänzungsmittel, da es für den Körper lebenswichtig ist und vor allem über Sonnenlicht aufgenommen wird. Allerdings kann Vitamin D in hohen Dosen verschreibungspflichtig sein, wenn ein Mangel diagnostiziert wurde und eine gezielte Therapie erforderlich ist. In solchen Fällen wird Vitamin D als Arzneimittel angesehen und unter ärztlicher Aufsicht verabreicht. Es ist wichtig, dass die Einnahme von Vitamin D in hohen Dosen nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgt, da ein Übermaß an Vitamin D zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Letztendlich ist es entscheidend, dass die Dosierung und Anwendung von Vitamin D individuell angepasst wird, um eine optimale Wirkung zu erzielen und mögliche Risiken zu minimieren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Verschreibungspflichtig Mangel Therapie Dosierung Blutwerte Sonnenlicht Gesundheit Risiko Nebenwirkungen Prävention

Hat Vitamin B Nebenwirkungen?

Ja, Vitamin B kann Nebenwirkungen verursachen, insbesondere wenn es in zu hohen Dosen eingenommen wird. Zu den möglichen Nebenwirk...

Ja, Vitamin B kann Nebenwirkungen verursachen, insbesondere wenn es in zu hohen Dosen eingenommen wird. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen können auch allergische Reaktionen auftreten. Es ist wichtig, die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten und im Zweifelsfall einen Arzt zu konsultieren, bevor man Vitamin B-Präparate einnimmt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Side effects Overdose Deficiency Toxicity Absorption Metabolism Interaction Supplementation Benefits Health.

Wann Vitamin B nehmen?

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Vitamin B einzunehmen? Die Einnahme von Vitamin B kann zu jeder Tageszeit erfolgen, da es wasserl...

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Vitamin B einzunehmen? Die Einnahme von Vitamin B kann zu jeder Tageszeit erfolgen, da es wasserlöslich ist und der Körper überschüssiges Vitamin B ausscheidet. Einige Menschen bevorzugen die Einnahme am Morgen, um den Energielevel für den Tag zu steigern. Andere nehmen es lieber abends ein, um den Stoffwechsel während des Schlafs zu unterstützen. Es ist wichtig, die Einnahme von Vitamin B mit einer Mahlzeit zu kombinieren, um die Aufnahme zu verbessern. Letztendlich sollte man den Zeitpunkt wählen, der am besten in den eigenen Tagesablauf passt und sich am angenehmsten anfühlt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Morgen Energie Appetit Haare Haut Immunität Stress Schlaf Kraft

Wie Vitamin B einnehmen?

Wie Vitamin B eingenommen wird, hängt von der Form des Vitamins ab. Es gibt verschiedene Arten von Vitamin B, wie B1, B2, B6, B12...

Wie Vitamin B eingenommen wird, hängt von der Form des Vitamins ab. Es gibt verschiedene Arten von Vitamin B, wie B1, B2, B6, B12 usw. Diese können in Form von Tabletten, Kapseln, Tropfen oder Injektionen eingenommen werden. Es ist wichtig, die empfohlene Dosierung zu beachten, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Es wird empfohlen, Vitamin B zusammen mit einer Mahlzeit einzunehmen, um die Aufnahme zu verbessern. Es ist ratsam, vor der Einnahme von Vitamin B mit einem Arzt oder Ernährungsberater zu sprechen, um die richtige Dosierung und Form für Ihre individuellen Bedürfnisse zu bestimmen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Energie Nervosität Appetit Haut Haaren Blut Zähne Muskulatur Fitness

brands MIBE Arzneimittel SIMAGEL Kautabletten Sodbrennen
brands MIBE Arzneimittel SIMAGEL Kautabletten Sodbrennen

SIMAGEL KautablettenWirkstoff: 430 mg SimagelHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Simagel 430 mg Kautabletten. Wirkstoff: Almasilat. Anwendungsgebiete: zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll, wie: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden und Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERSimagel 430 mg KautablettenWirkstoff: AlmasilatLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach 2 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS IST SIMAGEL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON SIMAGEL BEACHTEN?WIE IST SIMAGEL EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST SIMAGEL AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST SIMAGEL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Simagel ist ein Mittel zur Bindung überschüssiger Magensäure (Antazidum). Simagel wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll, wie: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden und Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre. Hinweis: Bei Patienten mit Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren sollte eine Untersuchung auf Helicobacter pylori (Bakterium, welches die Magenschleimhaut besiedeln kann) erfolgen. Im Falle des Nachweises sollte eine anerkannte Eradikationstherapie (Beseitigung der Bakterien) erwogen werden, da in der Regel bei erfolgreicher Eradikation die Erkrankung ausheilt. Wenn Sie sich nach 2 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON SIMAGEL BEACHTEN?Simagel darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Almasilat, Levomenthol, Minzöl oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,Hypophosphatämie.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Simagel einnehmen:wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist (Kreatinin-Clearance bei langfristigem Gebrauch.In diesen Fällen dürfen Sie Simagel nur unter regelmäßiger ärztlicher Kontrolle bestimmter Blutwerte (Aluminium und Magnesium) einnehmen.Kinder und Jugendliche:Geben Sie dieses Arzneimittel nicht an Kinder unter 12 Jahren, da in dieser Altersgruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.Einnahme von Simagel zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Simagel Kautabletten oder werden selbst in ihrer Wirkung durch Simagel Kautabletten beeinflusst?Die Aufnahme und damit auch die Wirksamkeit von anderen Arzneimitteln kann durch Simagel Kautabletten vermindert werden. Deswegen sollte die Einnahme anderer Arzneimittel 1 bis 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Simagel Kautabletten erfolgen. Dies gilt besonders für Herzglykoside undAntibiotika (z.B. die Tetracycline Doxycyclin und Minocyclin und Chinolonderivate wie Ciprofloxacin, Ofloxacin, Norfloxacin und Trovafloxacin). Die klinisch relevanten Resorptionsverminderungen für Tetracycline und Chinolonderivate können bis zu 90 % betragen. Eine Resorptionsverminderung kann auch bei Halofantrin (Malariamittel), Phenytoin, H2-Rezeptorenblockern vom Typ Cimetidin, Ranitidin, bestimmten Ionen (Eisen, Fluorid, Phosphat) und Betablockern (z.B. Propranolol, Sotalol) auftreten.Einnahme von Simagel zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Die gleichzeitige Einnahme von Simagel Kautabletten mit säurehaltigen Getränken (Obstsäfte, Wein u.a.) führt zu einer unerwünschten Steigerung der Aluminiumaufnahme aus dem Darm. Auch Brausetabletten enthalten Fruchtsäuren, die die Aluminiumresorption steigern können.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sollte vor der Einnahme von aluminiumhaltigen Antazida während der Schwangerschaft sorgfältig abgewogen werden. Das Arzneimittel soll während der Schwangerschaft nur kurzfristig in einer möglichst niedrigen Dosierung angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden. Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Ein Risiko für das Neugeborene ist aber nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.Simagel enthält Sucrose:Bitte nehmen Sie Simagel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST SIMAGEL EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt mehrmals täglich 1-2 Simagel Kautabletten. Die Tagesdosis sollte 14 Simagel Kautabletten entsprechend 6020 mg Almasilat nicht überschreiten.Art der Anwendung:Simagel Kautabletten werden mehrmals täglich zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen eingenommen. Simagel Kautabletten sollten gut gekaut werden. Trinken Sie anschließend ein Glas Wasser. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich 1 bis 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Simagel Kautabletten erfolgen (siehe »2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Simagel beachten?« unter »Einnahme von Simagel zusammen mit anderen Arzneimitteln«).Dauer der Anwendung:Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art und Schwere sowie dem Verlauf der Erkrankung. Bleiben die Beschwerden unter der Behandlung länger als 2 Wochen bestehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.Wenn Sie eine größere Menge von Simagel eingenommen haben als Sie sollten:Vergiftungen durch Simagel Kautabletten sind aufgrund der geringen Resorption von Aluminium und Magnesium unwahrscheinlich. Bei Überdosierung kann es zu Änderungen des Stuhlverhaltens, wie Stuhlerweichung und Zunahme der Stuhlhäufigkeit kommen. Therapeutische Maßnahmen sind hier im Allgemeinen nicht erforderlich.Wenn Sie die Einnahme von Simagel vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Simagel abbrechen:Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie - z.B. aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen - eigenmächtig die Behandlung mit Simagel Kautabletten unterbrechen oder vorzeitig beenden.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen) treten weiche Stühle auf, nur in Einzelfällen wurden Durchfälle beobachtet. Bei stark eingeschränkter Nierenfunktion kann die Einnahme von magnesium- und aluminiumhaltigen Medikamenten wie Simagel Kautabletten einen erhöhten Magnesiumgehalt des Blutes (Hypermagnesiämie) und einen Anstieg der Serum-Aluminiumspiegel verursachen. Bei ungenügender Nierenleistung (Niereninsuffizienz) und bei langfristiger Einnahme hoher Dosen kann es zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe und zur Phosphatverarmung kommen. Die Aluminiumblutspiegel sollten bei langfristigem Gebrauch regelmäßig kontrolliert werden. Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch die sonstigen Bestandteile Levomenthol und Minzöl Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 53175 Bonn Website: www.bfarm.de Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST SIMAGEL AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister nach »Verwendbar bis:« bzw. »Verw. bis:« angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Simagel enthält:Der Wirkstoff ist: Almasilat. Eine Kautablette enthält 430 mg Almasilat (entsprechend einer Neutralisationskapazität von 10 mmol HCl). Die sonstigen Bestandteile sind: Kartoffelstärke, Sucrose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzl.], Levomenthol, Minzöl, Saccharin-Natrium.Wie Simagel aussieht und Inhalt der Packung:Simagel Kautabletten sind runde, weiße, flache Tabletten. Simagel ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Kautabletten erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954/247-0Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2013.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 01/2018

Preis: 9.09 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 6.69 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel LÖSFERRON Brausetabletten Mineralstoffe

LÖSFERRON BrausetablettenWirkstoff: 695,04 mg Eisen(II)-D-gluconat-2-WasserHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: BrausetablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Lösferron 80,5 mg Brausetabletten. Wirkstoff: Eisen(II)-gluconat (Ph.Eur.). Anwendungsgebiete: bei vermehrten Eisenverlust (z.B. bei verstärkten Regelblutungen, nach Operationen, Blutspenden, bei Blutungen infolge Erkrankungen des Verdauungstraktes), verminderte Eisenresorption (z.B. nach Entfernung von Magen- und Darmabschnitten) und bei erhöhten Eisenbedarf (z.B. in der Schwangerschaft).Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im März 2018.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 07/2018

Preis: 23.49 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel SIMAGEL Kautabletten Sodbrennen
brands MIBE Arzneimittel SIMAGEL Kautabletten Sodbrennen

SIMAGEL KautablettenWirkstoff: 430 mg SimagelHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Simagel 430 mg Kautabletten. Wirkstoff: Almasilat. Anwendungsgebiete: zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll, wie: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden und Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERSimagel 430 mg KautablettenWirkstoff: AlmasilatLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach 2 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS IST SIMAGEL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON SIMAGEL BEACHTEN?WIE IST SIMAGEL EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST SIMAGEL AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST SIMAGEL UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Simagel ist ein Mittel zur Bindung überschüssiger Magensäure (Antazidum). Simagel wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll, wie: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden und Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre. Hinweis: Bei Patienten mit Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren sollte eine Untersuchung auf Helicobacter pylori (Bakterium, welches die Magenschleimhaut besiedeln kann) erfolgen. Im Falle des Nachweises sollte eine anerkannte Eradikationstherapie (Beseitigung der Bakterien) erwogen werden, da in der Regel bei erfolgreicher Eradikation die Erkrankung ausheilt. Wenn Sie sich nach 2 Wochen nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON SIMAGEL BEACHTEN?Simagel darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Almasilat, Levomenthol, Minzöl oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,Hypophosphatämie.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Simagel einnehmen:wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist (Kreatinin-Clearance bei langfristigem Gebrauch.In diesen Fällen dürfen Sie Simagel nur unter regelmäßiger ärztlicher Kontrolle bestimmter Blutwerte (Aluminium und Magnesium) einnehmen.Kinder und Jugendliche:Geben Sie dieses Arzneimittel nicht an Kinder unter 12 Jahren, da in dieser Altersgruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.Einnahme von Simagel zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Simagel Kautabletten oder werden selbst in ihrer Wirkung durch Simagel Kautabletten beeinflusst?Die Aufnahme und damit auch die Wirksamkeit von anderen Arzneimitteln kann durch Simagel Kautabletten vermindert werden. Deswegen sollte die Einnahme anderer Arzneimittel 1 bis 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Simagel Kautabletten erfolgen. Dies gilt besonders für Herzglykoside undAntibiotika (z.B. die Tetracycline Doxycyclin und Minocyclin und Chinolonderivate wie Ciprofloxacin, Ofloxacin, Norfloxacin und Trovafloxacin). Die klinisch relevanten Resorptionsverminderungen für Tetracycline und Chinolonderivate können bis zu 90 % betragen. Eine Resorptionsverminderung kann auch bei Halofantrin (Malariamittel), Phenytoin, H2-Rezeptorenblockern vom Typ Cimetidin, Ranitidin, bestimmten Ionen (Eisen, Fluorid, Phosphat) und Betablockern (z.B. Propranolol, Sotalol) auftreten.Einnahme von Simagel zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Die gleichzeitige Einnahme von Simagel Kautabletten mit säurehaltigen Getränken (Obstsäfte, Wein u.a.) führt zu einer unerwünschten Steigerung der Aluminiumaufnahme aus dem Darm. Auch Brausetabletten enthalten Fruchtsäuren, die die Aluminiumresorption steigern können.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sollte vor der Einnahme von aluminiumhaltigen Antazida während der Schwangerschaft sorgfältig abgewogen werden. Das Arzneimittel soll während der Schwangerschaft nur kurzfristig in einer möglichst niedrigen Dosierung angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden. Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Ein Risiko für das Neugeborene ist aber nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.Simagel enthält Sucrose:Bitte nehmen Sie Simagel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST SIMAGEL EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt mehrmals täglich 1-2 Simagel Kautabletten. Die Tagesdosis sollte 14 Simagel Kautabletten entsprechend 6020 mg Almasilat nicht überschreiten.Art der Anwendung:Simagel Kautabletten werden mehrmals täglich zwischen den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen eingenommen. Simagel Kautabletten sollten gut gekaut werden. Trinken Sie anschließend ein Glas Wasser. Die Einnahme anderer Arzneimittel sollte grundsätzlich 1 bis 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Simagel Kautabletten erfolgen (siehe »2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Simagel beachten?« unter »Einnahme von Simagel zusammen mit anderen Arzneimitteln«).Dauer der Anwendung:Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art und Schwere sowie dem Verlauf der Erkrankung. Bleiben die Beschwerden unter der Behandlung länger als 2 Wochen bestehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.Wenn Sie eine größere Menge von Simagel eingenommen haben als Sie sollten:Vergiftungen durch Simagel Kautabletten sind aufgrund der geringen Resorption von Aluminium und Magnesium unwahrscheinlich. Bei Überdosierung kann es zu Änderungen des Stuhlverhaltens, wie Stuhlerweichung und Zunahme der Stuhlhäufigkeit kommen. Therapeutische Maßnahmen sind hier im Allgemeinen nicht erforderlich.Wenn Sie die Einnahme von Simagel vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Simagel abbrechen:Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie - z.B. aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen - eigenmächtig die Behandlung mit Simagel Kautabletten unterbrechen oder vorzeitig beenden.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen) treten weiche Stühle auf, nur in Einzelfällen wurden Durchfälle beobachtet. Bei stark eingeschränkter Nierenfunktion kann die Einnahme von magnesium- und aluminiumhaltigen Medikamenten wie Simagel Kautabletten einen erhöhten Magnesiumgehalt des Blutes (Hypermagnesiämie) und einen Anstieg der Serum-Aluminiumspiegel verursachen. Bei ungenügender Nierenleistung (Niereninsuffizienz) und bei langfristiger Einnahme hoher Dosen kann es zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe und zur Phosphatverarmung kommen. Die Aluminiumblutspiegel sollten bei langfristigem Gebrauch regelmäßig kontrolliert werden. Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch die sonstigen Bestandteile Levomenthol und Minzöl Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 53175 Bonn Website: www.bfarm.de Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST SIMAGEL AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und dem Blister nach »Verwendbar bis:« bzw. »Verw. bis:« angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Simagel enthält:Der Wirkstoff ist: Almasilat. Eine Kautablette enthält 430 mg Almasilat (entsprechend einer Neutralisationskapazität von 10 mmol HCl). Die sonstigen Bestandteile sind: Kartoffelstärke, Sucrose, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzl.], Levomenthol, Minzöl, Saccharin-Natrium.Wie Simagel aussieht und Inhalt der Packung:Simagel Kautabletten sind runde, weiße, flache Tabletten. Simagel ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Kautabletten erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 1506796 BrehnaTel.: 034954/247-0Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2013.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 01/2018

Preis: 4.29 € | Versand*: 4.95 €

Was bringt mir Vitamin B?

Vitamin B ist eine Gruppe von essentiellen Nährstoffen, die eine wichtige Rolle im Stoffwechsel des Körpers spielen. Sie sind wich...

Vitamin B ist eine Gruppe von essentiellen Nährstoffen, die eine wichtige Rolle im Stoffwechsel des Körpers spielen. Sie sind wichtig für die Energieproduktion, die Funktion des Nervensystems, die Bildung roter Blutkörperchen und die Unterstützung des Immunsystems. Ein Mangel an Vitamin B kann zu Müdigkeit, Schwäche, Anämie und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Kann Vitamin B schädlich sein?

Kann Vitamin B schädlich sein? Ja, Vitamin B kann in hohen Dosen schädlich sein, insbesondere bei den wasserlöslichen Vitaminen B6...

Kann Vitamin B schädlich sein? Ja, Vitamin B kann in hohen Dosen schädlich sein, insbesondere bei den wasserlöslichen Vitaminen B6 und B12. Zu viel Vitamin B6 kann zu Nervenschäden führen, während ein Überschuss an Vitamin B12 die Leber schädigen kann. Es ist wichtig, die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten und bei Bedenken einen Arzt zu konsultieren. In der Regel ist eine ausgewogene Ernährung ausreichend, um den Bedarf an Vitamin B zu decken.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Toxicity Overdose Deficiency Supplementation Absorption Metabolism Side effects Interaction Risk Safety.

Welches Vitamin B bei Bandscheibenvorfall?

Welches Vitamin B bei Bandscheibenvorfall? Es gibt mehrere Vitamine aus der B-Gruppe, die bei einem Bandscheibenvorfall eine Rolle...

Welches Vitamin B bei Bandscheibenvorfall? Es gibt mehrere Vitamine aus der B-Gruppe, die bei einem Bandscheibenvorfall eine Rolle spielen können. Vitamin B12 ist wichtig für die Nervengesundheit und kann helfen, Nervenschäden zu reparieren. Vitamin B6 kann Entzündungen reduzieren und die Nervenfunktion verbessern. Vitamin B1 und B2 sind ebenfalls wichtig für die Nervengesundheit und können bei der Regeneration von geschädigtem Gewebe helfen. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme von Vitaminpräparaten bei einem Bandscheibenvorfall einen Arzt zu konsultieren, um die richtige Dosierung und Behandlung zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Vitamin B Bandscheibenvorfall Gesundheit Nerven Rücken Therapie Schmerzen Prävention Ernährung

Welches B Vitamin fehlt Vegetariern?

Welches B Vitamin fehlt Vegetariern? Vegetarier können einen Mangel an Vitamin B12 entwickeln, da dieses Vitamin hauptsächlich in...

Welches B Vitamin fehlt Vegetariern? Vegetarier können einen Mangel an Vitamin B12 entwickeln, da dieses Vitamin hauptsächlich in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten vorkommt. Vitamin B12 ist wichtig für die Bildung roter Blutkörperchen, die Funktion des Nervensystems und den Stoffwechsel. Vegetarier sollten daher darauf achten, genügend Vitamin B12 durch angereicherte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen, um einen Mangel zu vermeiden. Es ist ratsam, regelmäßig den eigenen Vitamin B12-Spiegel überprüfen zu lassen, um sicherzustellen, dass ausreichend davon im Körper vorhanden ist.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: B-Vitamin Vegetarier Fehlen Mangel Nährstoff Ernährung Gesundheit Vitamin-B12 Fleisch

brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 29.69 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 39.95 € | Versand*: 0.00 €
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 25.79 € | Versand*: 4.95 €
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe
brands MIBE Arzneimittel CALCILAC Kautabletten Mineralstoffe

CALCILAC KautablettenHersteller: MIBE GmbH ArzneimittelDarreichungsform: KautablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Calcium-D3 Calcilac Kautabletten. Anwendungsgebiete: zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht.GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERCalcium-D3 Calcilac KautablettenWirkstoffe: 500 mg Calcium, 400 I.E. ColecalciferolLesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.Was in dieser Packungsbeilage steht:WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. BEACHTEN?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONEN1. WAS SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?Calcilac sind Kautabletten, die Calcium und Vitamin D3 enthalten - zwei wichtige Substanzen für den Knochenaufbau. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. werden eingenommen zur Vorbeugung und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen und als Ergänzung zur Unterstützung einer spezifischen Osteoporosetherapie für Patienten, bei denen das Risiko eines Vitamin-D- und Calciummangels besteht. Wenn Sie sich nach einem Monat nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON CALCILAC KAUTABLETTEN 500 MG/400 I.E. BEACHTEN?Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. dürfen nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch gegen Calcium, Vitamin D oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.wenn Sie einen zu hohen Calciumgehalt im Blut oder Urin haben.wenn Sie calciumhaltige Nierensteine haben.wenn die Funktion Ihrer Nieren gestört ist.wenn der Vitamin-D-Gehalt Ihres Blutes zu hoch ist.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. einnehmen:wenn bei Ihnen eine Langzeitbehandlung erfolgt.wenn Sie eine beeinträchtigte Nierenfunktion oder eine starke Neigung zu Nierensteinbildung haben.wenn Sie an Sarkoidose leiden (eine Krankheit des Immunsystems, die zu einem erhöhten Vitamin-D-Spiegel im Körper führen kann).bei Immobilisation mit Osteoporose (durch längere Immobilisation verursachte Osteoporose).wenn Sie andere Vitamin-D- oder Calciumpräparate einnehmen. Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden.Es liegt im Ermessen Ihres Arztes, ob unter diesen Umständen ein Calcium- und/ oder Vitamin-D3-Präparat angewendet werden kann. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ohne ärztliche Verordnung anwenden, sollten Sie bei einer Anwendungsdauer von mehr als einem Monat stets Ihren Arzt konsultieren. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Osteoporose anwenden, wird empfohlen, vor Behandlungsbeginn den Calciumspiegel im Blut (Kalzämie) bestimmen zu lassen. Im Falle einer Langzeitbehandlung mit Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. muss der Calciumgehalt des Blutes regelmäßig kontrolliert werden. Je nach Ergebnis entscheidet sich Ihr Arzt unter Umständen dafür, die Dosis zu verringern oder die Behandlung abzubrechen.Kinder und Jugendliche:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind nicht zur Anwendung bei Kindern und Jugendlichen vorgesehen.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit anderen Arzneimitteln:Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden. Calciumcarbonat kann die Resorption zeitgleich eingenommener Tetracyclinpräparate behindern (Medikamente aus der Gruppe der Antibiotika). Aus diesem Grund sollten Tetracyclinpräparate mindestens 2 Stunden vor oder 4 - 6 Stunden nach Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. verabreicht werden. Medikamente, die Bisphosphonate (zur Behandlung von Osteoporose) oder Natriumfluorid (zur Kräftigung des Zahnschmelzes) enthalten, sollten mindestens drei Stunden vor Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Calcium kann die Wirkung von Levothyroxin beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte Levothyroxin mindestens vier Stunden vor oder vier Stunden nach Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen werden. Die Wirkung von Chinolon-Antibiotika kann bei zeitgleicher Einnahme von Calcium beeinträchtigt sein. Nehmen Sie Chinolon-Antibiotika deshalb zwei Stunden vor oder sechs Stunden nach Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. ein. Rifampicin, Phenytoin oder Barbiturate können die Wirkung von Vitamin D3 abschwächen, da sie dessen Metabolisierungsrate erhöhen. Calciumsalze können die Resorption von Eisen, Zink oder Strontium beeinträchtigen. Folglich sollten Eisen-, Zink- oder Strontiumpräparate im Abstand von zwei Stunden von einem Calciumpräparat eingenommen werden.Weitere Medikamente, die Wechselwirkungen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingehen können, sind: Thiaziddiuretika (Entwässerungsmittel, die zur Behandlung von Bluthochdruck oder Ödemen eingesetzt werden), Herzglykoside (z.B. Digitalis, zur Behandlung von Herzkrankheiten), Corticosteroide (zur Behandlung von Entzündungen oder als Immunsuppressiva), Ionenaustauscherharze wie Cholestyramin (zur Behandlung eines hohen Cholesterinspiegels im Blut), Laxativa (Abführmittel) wie Paraffinöl oder Orlistat (zur Behandlung von Übergewicht).Weitere Calcium- oder Vitamin-D-haltige Produkte: Zusätzliche Dosen Calcium und Vitamin D können zu einer signifikanten Erhöhung des Calciumspiegels im Blut führen und schädliche Nebenwirkungen hervorrufen. Derartige Präparate dürfen nur unter strenger ärztlicher Aufsicht zusammen mit Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. eingenommen werden.Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. können mit oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden. Oxalsäure (z.B. in Spinat, Sauerampfer und Rhabarber) und Phytinsäure (in Vollkornprodukten) können die Calciumaufnahme hemmen. Darum sollten Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. innerhalb von zwei Stunden vor oder nach dem Essen von Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an Oxal- oder Phytinsäure nicht einnehmen.Schwangerschaft und Stillzeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Während der Schwangerschaft sollte die tägliche Einnahme 1.500 mg Calcium und 600 I.E. Vitamin D nicht übersteigen, da sich eine Überdosierung schädlich auf das ungeborene Kind auswirken könnte. Wenn Sie schwanger sind, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. bei Calcium- und Vitamin-D-Mangel anwenden. Die Tagesdosis Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. darf jedoch eine Tablette täglich nicht übersteigen.Stillzeit:Wenn Sie stillen, können Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. ebenfalls anwenden. Sollte Ihr Kind jedoch zusätzliche Gaben von Vitamin D erhalten, ist zu berücksichtigen, dass die in Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthaltenen Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Ein nachteiliger Effekt ist jedoch unwahrscheinlich.Calcilac Kautabletten 500mg/400I.E. enthalten Sorbitol und Sucrose:Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol und Sucrose (Zucker). Bitte nehmen Sie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden. Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. können schädlich für die Zähne sein (Karies).Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. enthalten Aspartam als Quelle für Phenylalanin und können schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.3. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. EINZUNEHMEN?Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind. Die empfohlene Dosis beträgt zweimal täglich eine Kautablette. Die Kautabletten können gekaut oder gelutscht werden. Die Einnahme sollte vorzugsweise mit einer Mahlzeit erfolgen. Eine Behandlung ohne ärztliche Rücksprache sollte nicht länger als über einen Zeitraum von einem Monat erfolgen. Wenn Sie Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. länger als einen Monat einnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.Wenn Sie eine größere Menge von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten:Wenn Sie mehr Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. eingenommen haben als Sie sollten, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie (erhöhter Calciumgehalt des Blutes) zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Wenn Sie die Einnahme von Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):Überempfindlichkeitsreaktionen. Verständigen Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines der folgenden Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion auftritt: Geschwollenes Gesicht, Anschwellen der Lippen, der Zunge (Angioödem) oder des Rachens (Larynxödem).Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):Bei Einnahme hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Calciumgehalt des Blutes (Hyperkalzämie) oder des Urins (Hyperkalzurie) kommen. Zu den Symptomen einer Hyperkalzämie zählen Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Muskelschwäche, Benommenheit und Verwirrtheit, extremes Durstgefühl, übermäßige oder ungewöhnlich starke Urinproduktion und/oder häufiges Wasserlassen und Knochenschmerzen.Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):Verstopfung, Verdauungsstörungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall.Sehr selten (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):Juckreiz, Hautausschlag und Nessel-sucht.Milch-Alkali-Syndrom (auch Burnett-Syndrom genannt, tritt üblicherweise nur nach übermäßiger Calcium-Einnahme auf), Symptome sind Hyperkalzämie, metabolische Alkalose, Nierenfunktionsstörungen und Weichteilverkalkung.Patienten mit Nierenfunktionsstörungen:Wenn Sie unter einer Nierenfunktionsstörung leiden, können Sie ein Risiko für erhöhte Phosphatmengen im Blut, die Bildung von Nierensteinen und erhöhte Calciummengen in den Nieren haben.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE SIND CALCILAC KAUTABLETTEN 500MG/400 I.E. AUFZUBEWAHREN?Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach "verwendbar bis:" angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Das Behältnis fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen. Nicht über 30°C lagern. Nach dem Öffnen des Behälters können Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sechs Monate lang aufbewahrt werden. Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.6.INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. enthalten:Die Wirkstoffe sind: Calcium und Colecalciferol (Vitamin D3). Eine Kautablette enthält 1250mg Calciumcarbonat (entsprechend 500 mg Calcium) und 4mg Colecalciferol-Trockenkonzentrat (entsprechend 10 Mikrogramm Colecalciferol = 400 I.E. Vitamin D3). Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Povidon, Croscarmellose-Natrium, Dextrose-Maltose-Saccharid-Gemisch (92:3.5:4.5), Zitronenaroma (Mais-Maltodextrin, Aromastoffe, All-rac-alpha-Tocopherol), Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzlich], Stärke[hydrogen-2-(oct-1-en-1-yl)butandioat]-Natriumsalz, Aspartam, Sucrose (Zucker), Natriumascorbat, mittelkettige Triglyceride, hochdisperses Siliciumdioxid und All-rac-a-Tocopherol.Wie Calcilac Kautabletten 500 mg/400 I.E. aussehen und Inhalt der Packung:Calcilac Kautabletten 500mg/400 I.E. sind weiße, runde Kautabletten. Die Kautabletten können kleine Flecken aufweisen. Packungsgrößen: 20, 50, 100, 120 oder 180 Kautabletten in Tablettenbehälter. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen In den Verkehr gebracht.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:mibe GmbH ArzneimittelMünchener Straße 15 06796 Brehna Tel.: 034954/247-0 Fax: 034954/247-100Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Mai 2016.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 15.19 € | Versand*: 4.95 €

Haben Haferflocken Vitamin B 12?

Haben Haferflocken Vitamin B 12? Nein, Haferflocken enthalten kein Vitamin B12, da es hauptsächlich in tierischen Produkten wie Fl...

Haben Haferflocken Vitamin B 12? Nein, Haferflocken enthalten kein Vitamin B12, da es hauptsächlich in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten vorkommt. Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sollten daher auf andere Quellen für Vitamin B12 achten, wie angereicherte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel. Es ist wichtig, genügend Vitamin B12 zu sich zu nehmen, da ein Mangel zu gesundheitlichen Problemen führen kann, wie Anämie und neurologische Störungen. Daher ist es ratsam, die eigene Ernährung sorgfältig zu planen, um alle notwendigen Nährstoffe zu erhalten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Flocken Vitamin B 12

Kann Vitamin B Juckreiz auslösen?

Kann Vitamin B Juckreiz auslösen? Es ist unwahrscheinlich, dass Vitamin B allein Juckreiz verursacht, da es für den Körper essenti...

Kann Vitamin B Juckreiz auslösen? Es ist unwahrscheinlich, dass Vitamin B allein Juckreiz verursacht, da es für den Körper essentiell ist und normalerweise keine Nebenwirkungen in normalen Dosen hat. Allerdings kann eine Überdosierung von bestimmten B-Vitaminen zu Hautreaktionen führen. Es ist wichtig, die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten und bei ungewöhnlichen Symptomen einen Arzt zu konsultieren. Juckreiz kann auch durch andere Ursachen wie Allergien, Hautirritationen oder Krankheiten verursacht werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Vitamin B Juckreiz Auslösen Nebenwirkung Haut Allergie Reaktion Gesundheit Forschung

Kann Vitamin B Komplex schaden?

Es gibt einige potenzielle Risiken im Zusammenhang mit der Einnahme von Vitamin B-Komplex. Zu hohe Dosen können zu Nebenwirkungen...

Es gibt einige potenzielle Risiken im Zusammenhang mit der Einnahme von Vitamin B-Komplex. Zu hohe Dosen können zu Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden, Hautausschlägen oder Nervenschäden führen. Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen wie Nierenproblemen oder Allergien sollten vor der Einnahme von Vitamin B-Komplex mit einem Arzt sprechen. Es ist wichtig, die empfohlene Tagesdosis nicht zu überschreiten, um mögliche negative Auswirkungen zu vermeiden. Im Allgemeinen ist es ratsam, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln jeglicher Art medizinischen Rat einzuholen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Nervenschäden Bluthochdruck Schmerzen Migräne Hautausschläge Fettleber Gelenkschmerzen Muskelschwäche Haarausfall

Was verursacht Vitamin B Mangel?

Ein Vitamin-B-Mangel kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Dazu gehören eine unausgewogene Ernährung, bei der nicht...

Ein Vitamin-B-Mangel kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Dazu gehören eine unausgewogene Ernährung, bei der nicht genügend Lebensmittel mit Vitamin B konsumiert werden, sowie bestimmte Erkrankungen des Verdauungstrakts, die die Aufnahme von Vitamin B beeinträchtigen können. Auch Alkoholmissbrauch kann zu einem Mangel an Vitamin B führen, da Alkohol die Aufnahme und Verwertung von Vitamin B im Körper stören kann. Zudem können Schwangerschaft, Stress oder bestimmte Medikamente das Risiko für einen Vitamin-B-Mangel erhöhen. Es ist wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um einem Mangel vorzubeugen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Milch Zucker Nervosität Magen-Darm-Trakt Schlaf Bluthochdruck Fettleibigkeit Alkohol Medikamente

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.